der blaue reiter


Richard Reschika

Die französischen Immoralisten

 




Richard Reschika,
1962 geboren in Kronstadt/Siebenbürgen (Rumänien)
ab 1982 Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Freiburg im Breisgau und Heidelberg
1988 Magister Artium
1989/90 Kustos des Friedrich-Nietzsche-Museums in Sils Maria im Engadin (Graubünden/Schweiz)
1990 Promotion zum Dr. phil. über die Spätlyrik Paul Celans
1991–94 Lektor beim Herder Verlag
seit 1995 tätig als freier Lektor, (Rundfunk-)Autor, Herausgeber, Übersetzer aus dem Rumänischen (u. a. von Mircea Eliade) und Englischen, Rezensent, Vortragender

Publikationen:
– Poesie und Apokalypse. Paul Celans Jerusalem-Gedichte aus dem Nachlassband Zeitgehöft. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler 1991
– E. M. Cioran zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 1995 (rumänische Ausgabe 1998)
– Mircea Eliade zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 1997 (rumänische Ausgabe 2000)
– Philosophische Abenteurer. Elf Profile von der Renaissance bis zur Gegenwart. Mohr Siebeck, UTB, Tübingen 2001
Nietzsches Bestiarium. Der Mensch – das wahnwitzige Tier. omega verlag, Stuttgart 2003
– Das Versprechen der Ekstase. Eine Reise durch das erotische Werk von Georges Bataille und Julius Evola. Projekt Verlag, Bochum 2011
– Rebellen des Geistes. Sieben Profile. Arnshaugk Verlag, Neustadt an der Orla 2014
– Der eingeschlafene Gott – Gnostizismus als rumänische Kulturkonstante. Projekt Verlag, Bochum 2016
– zahlreiche Rundfunkessays für den SWR 2

Homepage: www.richard-reschika.de