der blaue reiter


der blaue reiter, Ausgabe 21
ISBN: 978-3-933722-12-6
€ 15,10 (D, unverb. Preisempf.)



Inhaltsverzeichnis im Journal-Layout
herunterladen

der blaue reiter Ausgabe 21> zurück zur Themenliste

 



Wissen


„Alle Menschen streben nach Wissen“, heißt es bei Aristoteles und in der Tat haben sich die Menschen seit je Gedanken darüber gemacht, wie aus bloßen Erfahrungsdaten das wird, was wir Wissen nennen. Die Hoffnung, wir könnten die Welt im Ganzen verstehen, zersetzt sich im Zeitalter der so genannten Wissensgesellschaften zusehends; jede neue Erkenntnis wirft nur neue Fragen auf. Und in der Tat stehen wir, bis an die Zähne mit Wissen bewaffnet, doch mit buchstäblich leeren Händen da, verwirrt und hilflos mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert. Ludwig Wittgenstein merkte diesbezüglich im Tractatus logico-philosophicus kritisch an, dass wir „fühlen, daß selbst, wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt“ seien und bei François Rabelais heißt es gar: Wissen ohne Gewissen ist der Seele Ruin.

Aus dem Inhalt:

thema


Wissen und Weisheit

Die Beschäftigung mit verschiedenen Weisheitskonzepten macht etwas deutlich: die unabschließbare Suche nach dem rechten Wissen. Selbst wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, sind unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt. 
Autorin: Aleida Assmann

Von der Ordnung des Wissens
Die Philosophie beginnt mit der Frage nach dem Wissen. Die Ordnung der Dinge ist die Ordnung, in die wir die Dinge stellen. Die Macht des Wissens besteht darin, Unterschiede machen zu können.
Autorinnen: Anke Thyen, Laura Martignon

Wissen = Denken x Tun. Michel Foucault: Annäherung an das Unbegreifliche
Freiheit ist ein radikaler Begriff, der an die Wurzeln unseres Selbst- und Gesellschafts-verständnisses heranreicht. Frei ist der Mensch erst dann, wenn er die Wahrheit der Sinne mit jener der Vernunft versöhnt.
Autor: Ulrich Johannes Schneider

Absolutes Wissen
Man kann nicht sicher sein, dass im mathematischen Wissen etwas Wirkliches erfasst ist. Die Annahme, wir könnten die Welt im Ganzen verstehen, zersetzt sich immer mehr.
Autor: Dieter Henrich

Auf dem Kopf gehen. Die Donquichotterien des wissenden Wahnsinns
Der Wahnsinn ist eine nützliche Täuschung der Vernunft. Wahnsinnige sind Träger einer rauschhaften, prophetischen Wahrheit. Die Poesie des Wahnsinns macht hellsichtig.
Autorin: Angela Oster

Der Grund des Wissens. Wissen und Wirklichkeit
Die wichtigen Fragen beginnen dort, wo uns die klaren und logischen Sätze nicht mehr weiterhelfen. Neben dem Garten der Wissenschaft gibt es noch den Urwald, die nicht wissenschaftliche Welt.
Autor: Eckhard Nordhofen

Die Entstehung von Wissen im Labor
Wissenschaft ist der „Weg ins Unbekannte“. Liefert die Wiederholung von Experimenten immer die exakt gleichen Ergebnisse, ist Neues ausgeschlossen. Ein technologischer Gegenstand ist eine Antwortmaschine, ein wissenschaftlicher eine Fragemaschine.
Autor: Hans-Jörg Rheinberger 

Lernen: der Weg zum Wissen
Lehren bedeutet, im Schüler durch dessen eigene Vernunfttätigkeit Wissen zu bewirken.
Autor: Lutz Koch

Was weiß das Hirn?
Das Hirn denkt nicht und weiß nichts – es funktioniert. Neurowissenschaftler illustrieren mit ihren bunten Bildchen nur das, was ihnen die Kultur ihrer Wissenschaft diktiert. Die Wirklichkeit selbst ist dem Hirn nicht zugänglich.
Autor: Olaf Breidbach

Glauben und Wissen
Die abendländische Kultur ringt bis heute um das richtige Verhältnis von Wissen und Glauben. Wissen ohne Gewissen ist der Seele Ruin.
Autor: Gregor Etzelmüller

Was ist Wissen? Die Frage des Sokrates
Wissen gibt es nicht ohne die Freiheit individueller Gestaltung. Ohne das Können der Interpreten bleiben Texte stumm, ohne dieses Können kommt kein Musikstück zum Erklingen.
Autor: Günter Figal


umfragen
Was ist Wissen? Was ist Bildung?
Kurze Beiträge von Professoren verschiedener Fachrichtungen.

Was wollen Sie unbedingt wissen? Was wollen Sie auf gar keinen Fall wissen?
Mit dem Mikrofon unterwegs war Silvia Lipski.


interview
mit Ottmar Ette
Überlebenswissen
Alexander von Humboldt hat nie den Blick für das Ganze verloren. Der Begriff des Wissens übersteigt den Bereich der „reinen“ Wissenschaft.


essay

Die Frage des Wissens. Nachrichten aus dem Kloster Mi Sang
So wichtig das Wissen ist, so wenig genügt es.
Autor: Friedrich Dieckmann


lexikon
Sammeln
Autor: Thomas Bach

Skeptizismus
Autor: Thomas Zoglauer

Vergessen
Autor: Tim Caspar Boehme


unterhaltung
Bücherrätsel
Autor: Stefan Baur

Haben Sie Probleme philosophischer Art? Dr. B. Reiter sorgt für Aufklärung!
Es gibt ein Recht auf Irrtum!
Autor: Dr. B. Reiter

Die Neugier ist der Hunger der Seele
Wer im Vorhinein alles über den Nachwuchs weiß, braucht ihn nicht mehr persönlich kennen zu lernen.
Autor: Stefan Reusch


portrait
Wissen ist Macht. Francis Bacon, Baron von Verulam
Die Natur lässt sich nur beherrschen, wenn man ihr gehorcht; und was in der Erkenntnis als Ursache gilt, dient im Handeln als Regel.
Autor: Wolfgang Krohn