der blaue reiter


Ursula Kraft: Nymphalis antiopa1
2007/2008, Duratrans auf opaler
Acrylplatte, 120 x 80 cm

der blaue reiter Ausgabe 26> zurück zur Themenliste

 



Jedem Werkkomplex geht bei Ursula Kraft eine Zeit der Recherche voraus, die nicht nur visuelle Kategorien bedenkt und mythologische und ikonographische Bildtraditionen hinterfragt. Sie umfasst auch naturwissenschaftliche, sprachliche, sowie psychologische Themen.

Text: Angelika Beckmann (aus dem Katalogbeitrag „Inneres und äußeres Universum, Kunst im Spannungsfeld von neuen Medien, Körperlichkeit und Identitätssuche“)

Zwischen Imagination und Fiktion, Greifbarem und Ungreifbarem, Bewusstem und Unterbewusstem, Traum und Realität, Leben und Tod, Andenken und Vergessen, Erzählung und Erfahrung, zwischen dem Intimen und dem Kollektiven versucht Ursula Kraft Zwischenräume hervorzuheben, Risse und Grenzen sichtbar zu machen, und dem, was in unserer materialistischen Gesellschaft, vielleicht aus Angst vor dem Unbekannten und dem Irrationalen, versteckt und verborgen wird, einen poetischen, metaphorischen, fühlbaren und metaphysischen Sinn zu geben.

Text: Estelle Pagès (aus dem Katalogbeitrag „Bilder des Unsichtbaren“), übersetzt von Daniela Goeller

Homepage: http://ursula.kraft.free.fr

Ursula Kraft ist in Stuttgart geboren, sie lebt und arbeitet in Paris.