der blaue reiter


der blaue reiter, Ausgabe 19
ISBN: 978-3-933722-10-2
€ 15,10 (D, unverb. Preisempf.)



Inhaltsverzeichnis im Journal-Layout
herunterladen

der blaue reiter Ausgabe 19> zurück zur Themenliste

 



Was ist gerecht?


Anlass, die Frage „Was ist gerecht?“ philosophisch zu diskutieren, gibt es nicht erst seit den aktuellen Diskussionen um Sozialabbau und „gerechten“ Krieg. Der Streit geht um das „richtige“ Verständnis von Gerechtigkeit. Das, was als gerecht bezeichnet wird, ist oft sehr verschieden, mitunter gar widersprüchlich. Auch wenn man nicht mehr an die Gerechtigkeit der Götter glaubt, bleibt die Frage nach dem Schicksal bestehen. Es gibt keine Gerechtigkeit bei der Verteilung der Anlagen und bei der primären Platzierung in der Welt – Kinder können sich ihre Eltern nicht aussuchen; es gibt auch keine Gerechtigkeit in der Liebe. Doch welche Maßstäbe gibt es für gerechtes Handeln?

Aus dem Inhalt:

thema


Lob der Ungerechtigkeit

Die Zuschreibung von Gerechtigkeit basiert auf Werturteilen, nicht auf Erkenntnis. Es gibt keine Gerechtigkeit in der Liebe.
Autor: Eckart Liebau

Gerechtigkeit inmitten des Lebens. Aristoteles und die Grundformen der Gerechtigkeit
Gerecht ist, „was in der politischen Gemeinschaft die Glückseligkeit … hervorbringt und bewahrt“. (Aristoteles) Gerechtigkeit muss sich als gerechtes Tun bewähren.
Autor: Ralf Elm

Sind die Götter gerecht? Gerechtigkeit und Schicksal
Gerechtigkeit dient dem Ausgleich des Schicksals, das selbst jenseits der Gerechtigkeit liegt.
Autor: Stefan Gosepath

Vertrag und Gerechtigkeit
So gleich wie möglich, so ungleich wie nötig. Nur der kann den rechtlich geschützten Freiheitsraum der Gesellschaft nutzen, der nicht in Not und Elend um sein Überleben kämpfen muss.
Autor: Wolfgang Kersting

Gerechter Terror? Gewalt ist nicht schön – aber…
Terrorismus kann moralisch geboten sein.
Autor: Georg Meggle

Die gerechte Strafe
Für die Gerechtigkeit gibt es kein Rezept: Es gilt, sie immer wieder neu zu erringen. Die Frage nach der gerechten Strafe mündet in die nach dem gerechten Krieg.
Autor: Hans-Joachim Pieper

Briefe an das Gericht
Zusammengestelltvon Thomas Melzer

Gerechtigkeit durch Naturrecht?
Für Kant ist Freiheit kein Gut unter anderen, sondern die Bedingung der Möglichkeit alles Guten.
Autor: Claus Dierksmeier

Die Gerechtigkeit des Stachelschweins. Plädoyer für eine Anthropologie der Gerechtigkeit
Nur wenn die Klammer von Recht und Gerechtigkeit nicht aufgelöst wird, lässt sich das Verbot der Selbstjustiz aufrechterhalten.
Autor: Werner Zips

Freiheit oder Gerechtigkeit.
Montesquieus und Tocquevilles Suche nach der verlorenen Freiheit
Gleichheit droht in Gleichgültigkeit umzuschlagen. Ungleichheit ist die Basis politischer Stabilität.
Autorin: Effi Böhlke

Der Grund des Rechts 
Die Aufgabe des Staates besteht allein darin, Recht zu vermitteln, um Freiheit zu ermöglichen.
Autor: Georg Essen


umfrage
Was ist gerecht?
Mit dem Mikrofon unterwegs war Silvia Lipski.


interview
mit Joachim Gauck
Die Idee der Gerechtigkeit muss immer wieder auf den Prüfstand
Zur Würde und zum Leben in der Freiheit gehört die immerwährende Reparatur von Gerechtigkeitslücken.


essay
Gottes gerechtes Urteil. Die Welt des Zweikampfs
Menschliches Recht und göttliche Gerechtigkeit scheinen in einem unauflöslichen Widerspruch zu stehen. 
Autor: Jan-Dirk Müller


lexikon
Gerechter Krieg
Autorin:
Corinna Mieth

Gnade
Autor: Christoph Horn

Neid
Autor: Karl-Heinz Nusser

Superheld
Autor: Thomas Klingenmaier


unterhaltung
Bücherrätsel
Autor: Stefan Baur

Haben Sie Probleme philosophischer Art? Dr. B. Reiter sorgt für Aufklärung!
Leben heißt nicht, Sterben lernen –  Leben heißt (ewig) leben lernen!
Autor: Dr. B. Reiter

Krummelus- und andere Pillen. Die Frage nach menschlicher Unsterblichkeit
Das Leben ist keine ewige, sondern bloß eine zeitliche Strafe.
Autoren: Johannes S. Ach, Christa Runtenberg


portrait
Gerechtigkeit in der Demokratie? Der Lebensweg des Platon von Athen
„Gerechtigkeit“ ist keine moralische Qualität einer Handlung, sondern der ideale harmonische Zustand der Seele.
Autor: Thomas A. Szlezák