der blaue reiter

Wer steckt hinter dem blauen reiter?


Redaktion



Die Redaktion ist dem Provokanten und Neuen gegenüber ebenso aufgeschlossen, wie sie sich der Tradition verpflichtet fühlt.



Thomas Bach

ist akademischer Rat an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Kustos am Ernst-Haeckel-Haus.

 

Ralf Becker

 

Klaus Erlach
studierte Philosophie und Maschinenbau in Darmstadt, Stuttgart und Tübingen. Promotion über Technikphilosophie in Stuttgart und Cottbus. Tätig als Fabrikplaner und Unternehmensberater für das Fraunhofer IPA in Stuttgart.
Monographien:
Das Technotop. LiT-Verlag, Münster 2000
Wertstromdesign. Der Weg zur schlanken Fabrik. Springer-Verlag, Berlin 2007

 

Klaus Giel

 

Udo Grün
hat Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Germanistik studiert.
Er war in der Studienbriefentwicklung und Weiterbildung tätig und hat an Werkausgaben mitgearbeitet. Zurzeit unterrichtet er an den Pädagogischen Hochschulen Karlsruhe und Gmünd.

 

Jutta Heinz
Studium der Journalistik (Universität Dortmund, Deutsche Journalistenschule München) sowie der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte (Universität Erlangen). Promotion 1995 zum anthropologischen Roman der Spätaufklärung, Habilitation 2003 zur Kulturtheorie und Kulturmodellen in literarischen Texten.
Sie lehrt Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg und glaubt, dass Literatur eine unterschätzte Form philosophischer Erkenntnis ist.

 

Hans-Klaus Keul

 

Martin Krieger

 

Manfred Matheis
Jahrgang 1960, hat Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart und Medizinische Ethik an der Fernuniversität Hagen studiert. Mit der Arbeit Signaturen des Verschwindens. Das Bild des Philosophen in der Literatur und Philosophie um 1800 hat er 1996 in Stuttgart promoviert.
Die Studien wurden mit Unterricht bei verschiedenen Bildungswerken und Sozialunternehmen finanziert. Er ist seit 1996 Mitarbeiter beim Journal für Philosophie der blaue reiter und publizierte zwei eigene Bände: Pardormo 1998 und Philipp Reiser 1999.

 

Otto-Peter Obermeier

 

Anna Pegam

 

Siegfried Reusch
Studium der Chemie und Philosophie in Ulm und Stuttgart.
Was hält die Welt im Innersten zusammen? Warum ist etwas und nicht vielmehr nichts? 
Das Studium der Naturwissenschaften konnte mir keine befriedigenden Antworten auf solche Fragen vermitteln. Die Philosophie hat auf derartige Fragen zwar auch keine letztgültigen Antworten, aber man kommt der Lösung doch bedeutend näher als in den Naturwissenschaften.

 

Elke Uhl

 

Jan Urbich
hat vor allem Germanistische Literaturwissenschaft und Philosophie studiert. Promotion 2010 mit einer Arbeit zur Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ästhetik Walter Benjamins im Kontext des „Deutschen Idealismus“, v. a. Hegels. Arbeitsschwerpunkte sind Ontologie und Metaphysik, der „Deutsche Idealismus“, Ästhetik, die Kritische Theorie (Benjamin, Adorno) sowie (im Bereich der Literaturwissenschaft) die Gattungsgeschichte der Lyrik, Hölderlin, Rilke und die Frühromantiker. Demnächst erscheint das von ihm herausgegebene Handbuch Ontologie (2018) sowie eine Monographie zur Metaphysik des Scheinbegriffs (2019).

 

Monika Urbich
Monika Urbich hat auf der Suche nach letztgültig zufriedenstellenden Erkenntnissen Germanistik, Geschichte und Philosophie in Braunschweig und Chicago studiert. Eines hat sie inzwischen ganz sicher herausgefunden: nämlich, dass viele Fragen auf diesen Gebieten offen bleiben müssen. Neben dem Verfassen von Texten zur Philosophie von Alltagsgegenständen arbeitet sie hauptsächlich als freie Autorin von Kinder- und Jugendbüchern sowie Kurzgeschichten (Größenwahn Verlag).

 

Rüdiger Vaas
ist Philosoph, Publizist, Dozent, Redakteur und Wissenschaftsjournalist. Er hat Philosophie, Biologie und Germanistik in Tübingen, Hohenheim und Stuttgart studiert. Seit 1997 ist er regelmäßiger Autor für das Journal für Philosophie der blaue reiter. Neben zahlreichen Texten in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften hat er folgende Bücher veröffentlicht: Der genetische Code (1994), Der Tod kam aus dem All (1995), Spurensuche im Indianerland (2001), Tunnel durch Raum und Zeit (2. Aufl., 2006), Schöne neue Neuro-Welt (2007).

 

Robert Zimmer
lebt als freier Autor in Stuttgart. Er studierte Philosophie und Anglistik in Saarbrücken und Düsseldorf und promovierte mit einer Arbeit über Edmund Burke. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Aufklärung und Kritik und seit 2014 Mitglied der Redaktion des blauen reiters.
Wichtige Veröffentlichungen: Die europäischen Moralisten zur Einführung (1999), Das Philosophenportal (2004), Basis Bibliothek Philosophie (2009), Arthur Schopenhauer. Ein philosophischer Weltbürger (2010).

 

Thomas Zoglauer
studierte Mathematik, Physik und Philosophie an der Universität Stuttgart. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik. 1997 habilitierte er sich an der Universität Cottbus mit der Arbeit Normenkonflikte: Zur Logik und Rationalität ethischen Argumentierens. Seit 2006 ist er außerplanmäßiger Professor für Philosophie an der BTU Cottbus.