der blaue reiter


Eva Koethen:
Paired Vertical #4 (2013)




Leseproben (deutsch/englisch) im Buch-Layout herunterladen



Leseprobe (chinesisch) im Buch-Layout herunterladen

Fotografische Räume > zurück zur Übersicht

 



Gestaltung neuer Wahrnehmungsräume durch Zeichen kultureller Vielfalt
Ausstellung und Vortrag 2013 - 2014, New York - Berlin - X’ian


Ver-rückte Orte aus aller Welt in aller Welt! Phänomene transkultureller Entwicklung überlagern sich und durchdringen einander in vielerlei Hinsicht und Gestalt. Ihr gleichzeitiges Auftreten prägt die Ästhetik des 21. Jahrhunderts und fordert eine äußerst differenzierte Wahrnehmung.
Vor allem in den Metropolen ist bei genauem Beobachten etwas Spannendes zu entdecken: Der vielfältig gelebte Alltag gleicht einem ästhetischen Prozess und wird durch das ungeregelte Miteinander kultureller Verschiedenartigkeit angetrieben und bereichert. Wo Menschen aus aller Welt sich auf engem Raum begegnen, verändern sich die Muster des Eigenen und des Fremden. Mannigfaltig geprägte Biografien prallen auf eine zunehmend technisierte globale Moderne und setzen – unberechenbar und oft unbemerkt – die Kreativität in Gang.
Anschaulich wird das Phänomen in meiner Ausstellung im Deutschen Generalkonsulat an der United Nation Plaza in New York City, theoretisch erläutert in meinem Vortrag im Deutschen Haus an der New York University. In kunstwissenschaftlichen Überlegungen zum Thema zeige ich die gedanklichen Hintergründe aus mehreren Perspektiven auf und beleuchte den vielgestaltigen ästhetischen Prozess an konkreten Beispielen. Im anschaulichen Wechsel zwischen Kunst und Wissenschaft kommt zur Sprache, wie Offenheit mit Inklusion und die Suche nach neuen Mustern der Zugehörigkeit mit dem Experiment des Findens zusammenhängen.

 

Photographic Spaces

Signs of Cultural Plurality and the Creation of New Spaces of Perception
Exhibition and Lecture 2013 - 2014, New York - Berlin - X’ian


Dis-located locations from all over the world, anywhere in the world! Phenomena of transcultural developments overlap and penetrate each other in many different ways. They inform 21st century aesthetics and demand an extremely subtle process of perception.
Especially in large cities, the careful observer can discover a fascinating phenomenon: that daily life, as lived in its manifold variations, resembles an aesthetic process and is driven and enriched by the unre­gulated coexistence of different cultures. Wherever people from all over the world meet in a restricted space, the patterns of ‘the own’ and ‘the foreign’ change. Diverse biographies hit upon an ever more global, technologically developed modernity and often set – totally unpredictable and frequently unnoticed – creativity in motion.
My exhibition for the German Consulate General at United Nations Plaza in New York City engages with this phenomenon and shows how new spaces of perception are constructed through signs of cultural diversity. I offer further theoretical reflections on the subject in my lecture at Deutsches Haus. In this context, and approaching the subject-matter from a multitude of perspectives, I explicate the intellectual background of my work and, by way of concrete examples, illustrate how complex aesthetic processes unfold. What emerges from this vivid exchange between art and science is that openness is closely related to inclusion and, similarly, the search for new patterns of belonging to the experimental search of finding something.